Fragen und Antworten

Welchen Vorteil haben Contactlinsen gegenüber der Brille?
Sie sind unsichtbar und erhalten Ihre natürliche Ausstrahlung.
Sie machen alle Blickbewegungen mit.
Sie schränken das Gesichtsfeld nicht ein.
Sie können nicht beschlagen und machen darum unabhängig von Wind und Wetter.
Sie korrigieren bestimmte Sehfehler, welche durch die Brille nicht beseitigt werden können.
Sie geben Bewegungsfreiheit in jeder Situation.
Sie erhalten einen natürlichen Seheindruck und erzeugen keine optischen Verfälschungen von Größen und Entfernungen.
Welche Nachteile können Contactlinsen gegenüber der Brille haben?
Sie müssen täglich gut gepflegt werden, damit sie dauerhaft verträglich sind.
Das Auf- und Absetzen der Contactlinsen muss geübt werden.
Was sind die Unterschiede zwischen weichen und formstabilen Contactlinsen?
Generell ist eine Versorgung mit beiden Contactlinsentypen bis auf wenige Ausnahmen möglich. Welcher Contactlinsentyp der richtige ist, sollte von dem Verwendungszweck sowie der individuellen Beschaffenheit des Auges abhängig gemacht werden. Soll eine Contactlinse eine Brille ersetzen, so ist die formstabile Contactlinse die erste Wahl. Die anfängliche Gewöhnungszeit wird durch eine optimale Sauerstoffversorgung des Auges wett gemacht.

Kommt die Contactlinse nur 1–2 mal wöchentlich zum Einsatz, so wäre eine weiche Contactlinse die wahrscheinliche Wahl.

Ihr Contactlinsenspezialist berät Sie gerne bezüglich der Wahl des richtigen Contactlinsentyps, um Ihren individuellen Wünschen und Ansprüchen gerecht zu werden.

Welche Voraussetzungen sind zum Tragen von Contactlinsen nötig?
Die Motivation des Kunden ist die unabdingbare Voraussetzung für eine erfolgreiche Anpassung von Contactlinsen. Oft führen kosmetische, optische oder praktische Gründe zum Entschluss, Contactlinsen auszuprobieren. In Fällen der Kontraindikation ist vorübergehend oder generell keine Contactlinsenversorgung möglich, z.B. bei Lid- und Bindehautveränderungen, Schwangerschaft, Medikamente, Anästhesie (fehlende Hornhautsensibilität).
Warum ist eine korrekte Anpassung der Contactlinsen so wichtig?
Es gilt, zwei Voraussetzungen zu erfüllen: Zum einen besitzt die Hornhaut keine Blutgefässe und muss den notwendigen Sauerstoff auf direktem Wege aufnehmen, d.h. die Contactlinsenmaterialien müssen sauerstoffdurchlässig sein. Zum anderen ist die Hornhaut wie ein „Fingerabdruck“. Die Hornhaut muss vermessen werden, um eine passende bzw. massgeschneiderte Linsengeometrie zu finden (Schlüssel-Schloss-Prinzip). Sind diese Bedingungen nicht oder nur teilweise erfüllt, kommt es früher oder später zu Einschränkungen im Tragekomfort.
Wie werden Contactlinsen angepasst?
Der von uns empfohlene Ablauf der Anpassung ist folgendermaßen: beim ersten Termin sollte man zwei Stunden Zeit einplanen. In diesem Zeitraum nimmt der Augenoptiker oder Augenarzt die notwendigen Messungen vor und verschafft sich einen genauen Überblick des vorderen Augenabschnitts. Eine erste Probelinse wird berechnet und aufgesetzt.

Der frisch gebackene Linsenträger wird dann eine Stunde „nach draußen“ geschickt. Nach den ersten gemachten Erfahrungen wird eine kurze Kontrolle der Sehschärfe und des Sitzes vorgenommen. Das Auf- und Absetzen und die Erläuterungen des Pflegesystems, wie auch die genaue Beschreibung der Einteilung der ersten Tage des Linsentragens gehören natürlich auch dazu.

Nach 10 bis 14 Tagen wird eine Kontrolle nach längerer Tragezeit durchgeführt. Zum einen ist es wichtig, den Linsensitz nach längerem Tragen zu beurteilen und zum anderen werden die gemachten Erfahrungen durch den Linsenträger mitgeteilt.

Contactlinsen anstelle einer Nahbrille. Geht das?
Ja, es gibt eine ganze Anzahl verschiedener Bifokal- und Multifokallinsen, welche gleichzeitig Fern- und Nahsehen ermöglichen, ohne dass eine zusätzliche Nahbrille notwendig ist.

Allerdings müssen die unterschiedlichen Konzepte optimal auf die unterschiedlichen Seherfordernisse des Linsenträgers abgestimmt sein.

Austauschlinse oder konventionelle Weichlinse?
Beide Konzepte haben ihre Berechtigung. Austauschlinsen haben begrenzte Anwendungsmöglichkeiten, da sie nur innerhalb bestimmter Größen und Stärken erhältlich sind. Ideal geeignet sind sie für sporadisches Linsentragen, für Sport und gelegentlich in der Freizeit. Die Pflege ist einfach, sollte aber dennoch gewissenhaft durchgeführt werden. Sobald der Linsenzustand nicht mehr in Ordnung ist, muss die Linse ausgetauscht werden.

Individuell gefertigte Weichlinsen sind praktisch für jedes Auge und jede Fehlsichtigkeit erhältlich. Sie erfordern etwas mehr Zeit in der Anpassung, da das „Maßschneidern“ etwas aufwendiger ist. Dafür hat man aber dann eine Linse, die in Form, Größe und Material optimal auf das Auge und den Verwendungszweck abgestimmt ist. Dadurch bietet diese Linse gerade bei verlängerter Tragezeit mehr Komfort als eine Austauschlinse, welche durch die Einheitsgröße nicht alle Bedingungen optimal erfüllt. Der Pflegeaufwand ist vergleichbar mit Austauschlinsen, mit dem einzigen Unterschied, dass die individuellen Contactlinsen eine regelmäßig durchgeführte Proteinreinigung benötigen. Bei täglichem Linsentragen sollte eine individuelle Weichlinse nach 8–12 Monaten ausgetauscht werden.

Was versteht man unter Austausch- oder Wegwerflinsen?
Die Wegwerflinsen oder Austauschlinsen gibt es in verschiedenen Varianten: Tageslinsen, Monatslinsen, 2-Wochen-Linsen oder auch 3-Monatslinsen, im Grunde sind sie alle gleich: ein „One-Size-Produkt“, eine Grösse, ein bis zwei verschiedene Formgebungen und ein eingeschränktes Stärkensortiment.

Diese Linsen passen immer irgendwie, die Frage ist, in welchen Punkten man einen Kompromiss schliessen muss (Tragezeit/ Tragekomfort/Sehschärfe).

Diese Linsen sind optimal für das „ab und zu“, das „hin und wieder“. Eine ideale Ergänzung zur Brille oder zu den „Alltagslinsen“. Wir empfehlen eine Tragezeit bis zu 5 Stunden. Sollte die Tragezeit ständig über 5 Stunden liegen, so sollten unbedingt halbjährliche Kontrollen durchgeführt werden.

Was sollte ich vor einer Laseroperation am Auge wissen?
Wenn ich eine Laseroperation durchführen lasse, um meine Fehlsichtigkeit zu korrigieren, kann ich nicht grundsätzlich davon ausgehen, dass ich danach rechtsichtig bin. Nach der Laserkorrektur sieht man in der Regel besser. Aber je höher die korrigierte Fehlsichtigkeit war, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass man vom 0-Wert abweicht.

Falls sich durch den Alterungsprozess die Fehlsichtigkeit ändert, wirkt sich dies auf das operierte Auge ebenso aus.

Bei großen Pupillen oder in der Dämmerung oder bei Nacht können sich erhebliche Sehstörungen einstellen, da sich in den Randbereichen der operierten Hornhaut durch irreguläre Brechung Doppelbilder einstellen, welche erhebliche Probleme bei der nächtlichen Autofahrt verursachen.

Langzeiterfahrungen, was 10 Jahre oder länger nach der Operation mit der Hornhaut passiert und ob die Durchsichtigkeit weiterhin erhalten bleibt, liegen bisher noch nicht vor.

Eine WEB-Site, auf der betroffene Patienten über Ihre Erfahrungen mit Laserchirugie am Auge berichten: www.surgicaleyes.org

Kann ich mit Contactlinsen auch nachts Auto fahren?
Sie fahren auch nachts mit Contactlinsen gut. Es gibt jedoch einige Punkte, die Sie bedenken sollten:

Manche multifokale Contactlinsendesigns beeinflussen die subjektive Wahrnehmung gerade nachts beim Autofahren. So erscheinen z.B. die Rücklichter vorausfahrender Fahrzeuge mit einem Lichtsaum, was sich störend auswirkt. Fragen Sie in jedem Fall Ihren Contactlinsenanpasser danach, ob das auch bei Ihren Linsen der Fall sein kann.

Wenn Sie nachts Auto fahren, sollten Ihre Linsen gut gepflegt sein. Ablagerungen auf Contactlinsen vermindern das Sehvermögen und erhöhen die Blendungsempfindlichkeit.

Was sind kosmetische Contactlinsen?
Es besteht die Möglichkeit, Ihnen mit Hilfe von Contactlinsen eine neue Augenfarbe zu verleihen. Diese Contactlinsen haben in der Regel keine optische Wirkung und bestehen aus eingefärbten Materialien. Sie können je nach Lust und Laune aus einem breiten Farbspektrum wählen.

Bedenken Sie, dass auch kosmetische Contactlinsen gepflegt werden müssen. Gerade hier müssen die geeigneten Reinigungsmittel verwendet werden, ansonsten ist die Farbenpracht vorüber.

Kann ich Contactlinsen auch leasen oder mieten?
Ja, das gibt es! Dieses Concept heißt CCC® – Contactlinsen Comfort Concept – und ist ideal für alle Contactlinsenträger und die, die es werden wollen. Im Prinzip funktioniert dieses Concept wie Leasing – einfach und flexibel. Für einen einmaligen Startbetrag und monatlich geringe Beträge bekommen Sie:

  • Eine individuelle Anpassung
  • Die für Ihre Anforderungen optimalen Contactlinsen
  • Anpass- und Beratungsservice
  • Regelmäßige Nachkontrollen
  • Neue Contactlinsen mit aktuellen Werten nach 12 Monaten
  • Zusätzlich ein Reservepaar
  • Bei Verlust Ersatzlinsen zu einem geringen Kostenanteil
  • Bei Bruch bis 6 Monate kostenlosen Ersatz, danach zum reduzierten Preis
  • Pflegemittel kostenlos
  • Erinnerungsschreiben am jährlichen Austauschtermin

Kurz gesagt bedeutet das für Sie: immer optimale Sehqualität, bester Tragecomfort und Sicherheit durch ein Reservepaar. Das ganze Jahr hindurch.

CCC® ist kein Buchclub und kein Mobiltelefonvertrag. Wenn Sie beim CCC® mitmachen, können Sie bereits nach 6 Monaten und dann monatlich wieder aussteigen. Völlig unkompliziert und ohne weitere Kosten.

Überzeugt? – Ja! Dann auf zu uns, Ihrem Contactlinsenspezialisten. Wir kalkulieren Ihnen Ihr persönliches CCC®-Angebot.